Link verschicken   Drucken
 

10 Jahre Anne-Frank-Gemeinschaftsschule und Einweihung des Neubaus

23.09.2019

Die Anne-Frank-Gemeinschaftsschule feiert das 10-jährige Jubiläum mit der Einweihung des Fachraum-Traktes am 1.10.2019. Von 15 bis 16 Uhr gibt es eine Feier mit Redebeiträgen, danach öffnen wir die Türen für die Öffentlichkeit, wobei auch die MINT-Projekte des Vortags vorgestellt werden.

 

Die Schule hat in den 10 Jahren des Bestehens eine große Entwicklung vollzogen. 2009 wurden die Realschule am Probstenfeld und die Hauptschule Langelohe zur „Gemeinschaftsschule Langelohe“ zusammengelegt. Im ersten Gemeinschaftsschuljahr gab es noch beide Standorte. Im Sommer 2010 erfolgte der Umzug der Probstenfelder an den Standort Langelohe, der um die Außenstelle (Langelohe 65c) erweitert wurde. Bereits zu dem Zeitpunkt liefen die ersten Planungen für eine bauliche Erweiterung am Binsenweg.

Im Schuljahr 2010/11 war die Schulleiterstelle nicht besetzt, danach übernahm Herr Carstens wieder die Leitung. Die Schule konnte sich nun zielgerichtet entwickeln. Sein Tod im Februar 2012 stürzte die Schule erneut in eine Krisenphase. Ab Herbst 2012 galt es, die Stärken der Schule herauszuarbeiten und Konzepte weiterzuentwickeln, wie in einer Gemeinschaftsschule alle Schülerinnen und Schülern auf ihrem Leistungsniveau erfolgreich lernen. Jahr für Jahr stellte sich die Schule auch neuen Herausforderungen, wie die Inklusion oder die Integration der Flüchtlingskinder. Das tat sie auf eine sehr erfolgreiche Weise, was die zahlreichen Auszeichnungen und Preise belegen.

Aus dem Rohdiamanten einen glänzenden Brillanten zu machen, das war und ist weiter das Ziel: Die verschiedenen Facetten zu polieren, die Stärken der Schule herauszuarbeiten und immer wieder das Ziel systematisch zu verfolgen, unseren Schülerinnen und Schülern einen möglichst guten Erfolg und einen möglichst hohen Schulabschluss zu ermöglichen, sie fit zu machen für die Zukunft und sie in Verantwortung zu nehmen.

Wir sind seit 2014 Zukunftsschule auf höchster Stufe, seit 2018 MINT-Schule, Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage seit 2016 und Präventionsschule seit 2017. 2019 erfolgt nun die Auszeichnung mit dem Berufswahlsiegel. Diese Auszeichnungen sind Beleg dafür, dass unsere großen Schwerpunkte Prävention, Berufsvorbereitung, Demokratiebildung und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung auch hohen externen Kriterien genügen. Mehr als die Hälfte unserer Schüler erreichen nach dem Mittleren Schulabschluss die Voraussetzungen für die gymnasiale Oberstufe. Viele unserer Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf bestehen den Ersten Allgemeinbildenden Abschluss. Die Basis unseres Erfolges ist die intensive pädagogische Arbeit. Wir unterrichten Schüler und nicht nur Fächer. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Dafür holen wir uns auch Hilfe von außen. Intensive Netzwerkpflege ist eine weitere Erfolgsbasis.

Und mit dem neuen Anbau werden wir bessere räumliche Bedingungen haben, um zu differenzieren und in die moderne Welt zu starten. Denn zeitgleich sind die meisten Vorbereitungsarbeiten für die Digitalisierung abgeschlossen: Wir haben ein komplett neues System, sind komplett neu verkabelt, haben überall WLAN und auch einen Breitbandanschluss. Alle Unterrichtsräume sind mit Beamer und Laptop ausgestattet, einige mit interaktiven Tafeln. Zusätzlich zum neuen Computerraum gibt es mehrere Trolleys mit einem Satz Convertibles (Laptops mit interaktivem Bildschirm).

Der Schulhof wird neugestaltet. Eine Arbeitsgruppe aus Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern, Eltern, dem Architekten und dem Stadtjugendpfleger hat geträumt und geplant und einen Kompromiss aus Bewegungsmöglichkeiten, Natur und Ruhegelegenheiten erarbeitet. Die Umsetzung ist weitgehend zur Einweihung abgeschlossen: Es entsteht ein Sportfeld, eine Kletterwand, daneben sollen Fitness-Geräte aufgebaut werden (noch in Planung), ein grünes Klassenzimmer (in Planung), Sitzplätze unter den Bäumen, eine Blumen- und eine Obstbaumwiese am Binsenweg. Ein Wahlpflichtkurs baut das Spielehäuschen neu. Alle Grünanlagen werden von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltet und angelegt. Dabei sind Artenvielfalt, Insekten- und Vogelfreundlichkeit die Kriterien.

 

Wir freuen uns nun, alle an einem Standort in modernen Räumen mit moderner Ausstattung zu arbeiten. Hervorzuheben ist die sehr enge und gute Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagement. Der Dank geht auch an die Politiker, die durch ihre Beschlüsse viel Geld bereitgestellt haben, damit unsere Schule auch die Rahmenbedingungen bekommt, die sie für erfolgreiches Arbeiten braucht.

 

Die Anne-Frank-Gemeinschaftsschule ist nun auch äußerlich eine völlig neue Schule am alten Schulstandort Langelohe.

 

Foto: Zeichnung von Finnja (6b)