Link verschicken   Drucken
 

Klasse für Deutsch als Zweitsprache startet

08.03.2015

Neue Klasse für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule

 

Am 2.3.2015 konnte nach nur dreiwöchiger Vorbereitungszeit der Unterricht für Schülerinnen und Schüler in der neuen „DaZ-Klasse“  an der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule beginnen.

In Elmshorn stieg in den letzten Monaten der Bedarf an Sprachkursen für Schülerinnen und Schüler so stark an, dass das DaZ-Zentrum der Boje-C.-Steffen-Gemeinschaftsschule nicht mehr ausreichte und in Elmshorn eine weitere DaZ-Klasse eröffnet werden musste.

An unserer Schule hatten wir einen kleinen Klassenraum in der Außenstelle, den wir nicht unbedingt brauchten. Eine Lehrerin mit der Zusatzqualifizierung Deutsch als Zweitsprache erklärte sich bereit, die Klassenleitung zu übernehmen, das Schulamt unterstützte uns mit der Ausschreibung einer weiteren Lehrerstelle. Die künftige Klassenlehrerin konnte in anderen Schulen hospitieren, wir bestellten sofort Unterrichtsmaterial, der neue Kollege konnte eingestellt werden, die Schülervertretung begann, sich ein Willkommensprojekt zu überlegen – und so starteten wir am 2.3.2015 mit zunächst fünf Schülerinnen und Schülern aus Polen, dem Kosovo, aus Rumänien und Polen.  Am 6.3.2015 besuchten uns die fünf Schülerinnen und Schüler von der BCSG, die ab Montag, dem 9.3.2015 unsere Klasse besuchen sollen. Sie kommen aus Syrien, Spanien, Armenien, der Türkei und Vietnam.

Außerschulisch bekamen wir sofort tatkräftige Unterstützung vom Kinderschutzbund Elmshorn. Durch die Vermittlung des stellvertretenden Vorsitzenden Rolf Findt spendet uns die Firma Veloflex Material für die neuen Schülerinnen und Schüler: Schnellhefter, Ringbücher, Federtaschen. Diese Spende wird in dieser Woche überreicht.

Und so wollen wir arbeiten:

Die DaZ-Klasse ist jeden Tag von der ersten bis zur fünften Stunde mit Lehrkräften besetzt. Der Unterricht findet gemeinsam statt, aber auch individuell mit Wochenplänen.

Die einzelnen Schülerinnen und Schüler werden Stammklassen zugeordnet. Dabei achten wir darauf, dass möglichst im Jahrgang oder in der Klasse Schüler sind, die die gleiche Herkunftsprache haben. Das Schülersprecherteam hat die Klassensprecher beauftragt, eine Liste von Mitschülern zu erstellen, die übersetzen können und die Lust haben, sich als Sprachpaten zur Verfügung zu stellen.

Ziel ist es, dass unsere neuen Schülerinnen und Schüler in ihren Stammklassen schon am Sportunterricht und vielleicht auch – je nach Leistungsvermögen- in anderen Fächern am Klassenunterricht teilnehmen.  Und es ist unser Ziel, unsere „normalen“ Schülerinnen und Schüler einzubinden, ihnen Verantwortung zu geben, zumal die SV gerade die Initiative ergriffen hat, dass unsere Schule „Schule ohne Rassismus – Schule mit Coprage“ wird.

Das alles soll die Integration vereinfachen.